Michael Kortenbrede als SocEnt

 

Ich habe Spaß an vielen unterschiedlichen Formaten. Alle Veranstaltungen rund um die Themen Social Entrepreneurship, Unternehmens- und Gründungskultur, die eigenen Sozialunternehmen und Unternehmergeist mit Herz begeistern mich. Ich liebe es, darüber zu sprechen. Genauso gerne stehe ich dem Publikum Rede und Antwort in Panel-Diskussionen und auf Konferenzen.

 

 

 

Aus dem Leben eines Sozialunternehmers

Soziales Unternehmertum ist nicht nur meine Leidenschaft und mein fachliches Steckenpferd – es ist mittlerweile mein Hauptberuf: Als Social Entrepreneur habe ich selbst zwei Unternehmen gegründet. Zunächst während meines Studium bayti hier, ein integratives Modelabel, das für faire Wertschöpfungsketten und interkulturelle Kommunikation mit dem Bindeglied Mode steht. Dann die Trafostation: Mit ihr haben wir im Herzen Münsters eine Begegnungsstätte geschaffen, die durch ein niedrigschwelliges Kultur- und Eventprogramm gesellschaftlichen Austausch und Teilhabe fördert.

Natürlich hat diese Entwicklung zum Sozialunternehmer eine Vorgeschichte: Im Rahmen meines dualen BWL-Studiums bei einem großen Konzern habe ich die konventionellen Strukturen und Werte des rein profitorientierten Unternehmertums kennengelernt. Um zu merken, dass dieser Blick auf Wirtschaft keine Vision ist, die ich teile und die in der Lage ist, mich von innen heraus anzutreiben.

Deshalb habe ich mich zunächst theoretisch mit Sozialem Unternehmertum auseinandergesetzt und in meiner Masterarbeit den Aufbau von Social-Franchise-Systemen untersucht. Durch mehrere Stipendien in Accelerator-Programmen wie ProjectTogether und den Social Impact Labs habe ich meine Expertise vertieft. Zwei erfolgreiche Crowdfunding-Kampagnen, Pitches bei Startup-Wettbewerben und zahlreiche Vorträge in Unternehmernetzwerken oder meine Tätigkeit als Gründungsberater für Social Entrepreneurship an der Fachhochschule Münster haben mir bestätigt: Das ist das Thema, für das ich brenne und das ich in die Welt hinaustragen möchte – und das zum Glück auf offene Ohren stößt.

Social Entrepreneur, Speaker, Gründungsmitglied mehrerer Vereine – das mag summa summarum überzeugend klingen. Viel wichtiger als diese harten Fakten meiner Vita ist meiner Meinung nach aber das Persönliche: die Begeisterung für Menschen und ihre Geschichten. Für unterschiedliche Lebensweisen und den kleinsten gemeinsamen Nenner, den wir meiner Auffassung nach alle teilen: Menschlichkeit. Auch im Business.

 

Arabische Küche

Ich bin Gründer, Social Entrepreneur, Freund und Speaker. Jemand mit Lust auf Menschen. Ich liebe arabische Küche. Und spazieren. Engstirnig mag ich nicht so.

Island

Heute so, morgen so. Manchmal kompliziert. Irgendwie kreativ. Textet gern. Auf Island. Ich sitz am Buch. Kommt bestimmt bald. PS. Ist richtig schön da.