Übergang

Wieso Michael Kortenbrede?

Beim Thema Social Entrepreneurship spreche ich aus und mit Erfahrung: Mehrere Firmen- und Vereinsgründungen, Accelerator-Programme, Pitches und Vorträge und meine Tätigkeit als Gründungsberater an der FH Münster. Es gibt kein Thema, für das ich so brenne, bei dem ich mehr Erfahrungen gesammelt habe. In der Theorie, vor allem aber in der Praxis. Ich freue mich, diese Expertise zu teilen.

Übergang

Wieso Social Entrepreneurship?

Unternehmertum ist heute mehr als Profitstreben. Für immer mehr Menschen, besonders für die junge Generation, stehen nicht mehr Zahlen auf dem Konto an erster Stelle, sondern gesellschaftliche Teilhabe und Verantwortung, faire Wertschöpfungsketten und Nachhaltigkeit. Der Mensch rückt in den Mittelpunkt unternehmerischen Handelns. Das Stichwort lautet: Social Entrepreneurship. Oder Soziales Unternehmertum. Was genau das ist, und wie es Menschen ebenso wie Unternehmen dient, darüber möchte ich sprechen.

Übergang

Meine Gesprächsangebote

Du bist am Thema Social Entrepreneurship interessiert? Super, dann freue ich mich, wenn wir uns austauschen. Social Keynote, Workshop, Impulsvortrag – oder wir treffen uns direkt im Café. Hier findest du die Übersicht meiner Gesprächsangebote.

Mein Honorar = 15% Spende

 

Gut für
Dich,
mich
&  ein soziales Projekt.

sustainable development goals

Meld Dich doch mal bei mir.

    Michael Kortenbrede als Social Entrepreneur

     

     

    Seine Leidenschaft für Soziales Unternehmertum entwickelte Michael Kortenbrede parallel zum BWL-Studium und initiierte im Jahr 2017 das integrative Modelabel bayti hier. Ein Slow-Fashion Label, das westliche Stile mit arabischen Mustern, Stoffen und Designs kombiniert und für deutsch-arabische Freundschaft, Offenheit und Toleranz steht. Zwei Jahre später gründete er gemeinsam mit zwei Freunden eine kulturelle Begegnungsstätte, die Trafostation Münster. Ein Ort, an den Fremde kommen und als Freunde gehen. Von Impro-Theater über Lesungen bis hin zu Singer-Songwriter-Abenden verschreibt sich dieser Ort dem kleinsten gemeinsamen Nenner: Menschsein.